03. Oktober 2018

Image-Teaser
        
Nederlandse vlag  British flag

Bild für animierte Slideshow 151003_banner_smg_795_150_13.jpg

Das who is who der Radsport-Elite startet in Münster



63 Etappen-Siege am Start in Münster

Wenn am 03. Oktober zum zwölften Mal der Startschuss zum Sparkassen Münsterland Giro fällt, liest sich die Liste der teilnehmenden Profis wie das who is who des Radsports: André Greipel, Marcel Kittel, Mark Cavendish, Tony Martin, Alexander Kristoff, Nikias Arndt und Dylan Groenewegen. 2017 geht damit das bisher beste Fahrerfeld seit Bestehen des Sparkassen Münsterland Giro, an den Start und das bezieht sich sowohl auf die Anzahl der WordTour-Teams, als auch auf die Besetzung der einzelnen Mannschaften.
Bei der zwölften Austragung des Sparkassen Münsterland Giro starten diesjährig neben den deutschen UCI WorldTour-Teams BORA-hansgrohe und Team Sunweb weiterhin die Top-Mannschaften Lotto Soudal und Quick-Step Floors aus Belgien, Lotto NL-Jumbo aus den Niederlanden, Team Katusha Alpecin aus der Schweiz sowie das südafrikanische Team Dimension Data, das vom ehemaligen Rennradfahrer Rolf Aldag aus Ahlen gemanagt wird.

Ausnahmslos alle Profiteams sind mit ihren besten Sprintern angereist, die für einen packenden Showdown vor dem Schloss in Münster sorgen werden. 
Das starke Fahrerfeld geht in Wadersloh im Kreis Warendorf auf die 200 Kilometer lange Strecke, die über die Stromberger Schweiz und die Beckumer Berge nach Münster mit der Zieleinfahrt am Schlossplatz führt. Die Profistrecke bietet besonders anfangs den kleinen Teams die Chance anzugreifen und die Flucht nach vorne anzutreten. Gespannt sein darf man mit Sicherheit auf das Finale vor dem Schloss. Denn hier schlägt die Stunde der Weltklasse-Sprinter. Die Zieleinfahrt vor dem Schloss ist wie geschaffen für einen spektakulären Massensprint zwischen den Top-Sprintern André Greipel von Lotto Soudal, Marcel Kittel von Quick-Step Floors, Marc Cavendish von Dimension Data und Alexander Kristoff von Katusha Alpecin. Vorne mit dabei sein wird auch der niederländische Lotto NL- Jumbo Sprinter Dylan Groenewegen, der 2017 die letzte Etappe der Tour de France in Paris auf den Champs-Élysées gewonnen hat. Aber auch die Top-Sprinter Nikias Arndt von Team Sunweb und Sam Bennett von BORA-hansgrohe haben absolute Finisher-Qualitäten und werden zweifellos eine wichtige Rolle spielen.
Organisationsleiter Rainer Bergmann ist besonders gespannt auf das Rennen, das Marc Cavendish abliefern wird. Er startet in Münster zum ersten Mal und hat als Sprinter schon alles in seinem Leben gewonnen, was man gewinnen kann – nur nicht den Sparkassen Münsterland Giro. „Ich freue mich“, so Bergmann „dass Marc nach zwei Anläufen in diesem Jahr in Münster an den Start gehen wird und bin überzeugt, dass er das Finale spannend macht.“ Der Straßenweltmeister von 2011 hat in seiner einmaligen Karriere 30 Etappen bei der Tour de France gewonnen, fünf Etappen beim Giro d’Italia und drei Etappen bei der Vuelta a Espana.
André Greipel, der bereits 2008 und 2014 erster war, ist ebenfalls wieder ein Anwärter aufs Siegertreppchen in Münster. Mit am Start ist ebenso Greipels Freund und Teamkollege Marcel Sieberg, sein etatmäßiger Anfahrer.
Mit Quick-Step Floors geht die erfolgreichste WordTour Mannschaft dieses Jahres an den Start. Von der Besetzung des Teams ist alles auf ein Sprintfinale für Marcel Kittel ausgelegt. Der Italiener Fabio Sabatini als wichtigster Anfahrer für Kittel soll den Thüringer in die richtige Position bringen, um nach den Siegen 2011 und 2012 das Triple zu schaffen.
Marcel Kittel hat in diesem Jahr bereits fünf Etappen bei der Tour de France gewonnen, musste jedoch aufgrund eines Sturzes vorzeitig aussteigen. Man darf gespannt sein, wie er sich im letzten Rennen dieses Jahres in Deutschland präsentiert, bevor er am Saisonende zum Team Katusha Alpecin wechselt.
Auch Kittels Freund Tony Martin vom Team Katusha Alpecin hat sich von seinem Sturz bei der Tour de France wieder erholt und kann topfit beim Sparkassen Münsterland Giro an den Start gehen. Martin ist vierfacher Weltmeister im Einzelzeitfahren und hat, neben vielen anderen Erfolgen, fünf Etappenerfolge bei der Tour de France und zwei Etappensiege bei der Vuelta a Espana in seinem Palmarés stehen.
Der Norweger Alexander Kristoff aus dem Rennstall Katusha Alpecin befindet sich in Wadersloh ebenfalls am Start. Er feiert seine Premiere beim Sparkassen Münsterland Giro. Kristoff hat nicht nur 2015 die Flandern-Rundfahrt und 2014 den Rad-Klassiker Mailand-Sanremo gewonnen, sondern in diesem Jahr bereits acht Erfolge eingefahren. Im August 2017 wurde er zudem Europameister im Straßenrennen. Last but not least starten aus dem Rennstall Lotto NL-Jumbo auch Jos van Emden und der deutsche Paul Martens, die beide den Sparkassen Münsterland Giro schon zwei- bzw. einmal gewinnen konnten.
„Ich bin absolut glücklich mit der Zusammensetzung des Fahrerfeldes“ erklärt Rainer Bergmann nicht ohne Stolz, „Die Qualität des Fahrerfeldes zeigt uns, dass sich der Sparkassen Münsterland Giro international etabliert hat und bei den großen Teams immer beliebter wird.“
Auch der Sportliche Leiter Fabian Wegmann zeigt sich sehr zufrieden: „Ich erwarte ein spannendes Rennen. Anfangs werden mit Sicherheit die kleineren Teams auf dem hügeligen Rundkurs angreifen und versuchen den WorldTour-Teams das Leben schwer zu machen.“
Die Liste der Rennställe wird komplettiert durch die sieben ProContinental Teams Sport Vlaanderen-Baloise, Wanty-Groupe Gobert und WB Veranclassic Aqua Protect aus Belgien, CCC Sprandi Polkowice aus Polen, Roompot – Nederlandse Loterij aus den Niederlanden, Gazprom-Rusvelo aus Russland und Team Novo Nordisk aus den USA. Darüber hinaus sind die folgenden acht deutschen Continental-Teams wie Rad-net Rose, Bike Aid, Heizomat, Team Lotto-Kern Haus, Team Sauerland NRW p/b Henley & Partners, LKT Brandenburg, Team Dauner D&DDQ Akkon und 0711 Cycling gemeldet.